Logo Bodenstudio

Linoleum: Der Alleskönner

Linoleum ist ein eleganter Alleskönnenr unter den Böden

Viele von uns verbinden Linoleumböden mit Krankenhäusern, Sporthallen und Omas altmodischer Küche. Das Material gewinnt aber auch in modernen Privathaushalten an Beliebtheit. Zu Recht! Wir haben alle Infos zu dem praktischen Bodenbelag für dich.

Bestandteile & Herstellung von Linoleum

Erfunden wurde der Bodenbelag im Jahr 1860. Damals wie heute besteht Linoleum aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen:

  • Leinöl oder Sojaöl
  • Kalksteinpulver
  • Holz- und Korkmehl
  • Natürliche Harze
  • Jute

Aus dem Leinöl entsteht mittels Oxidation und der Mischung mit Harzen Linoleumzement. Dieser wird unter der Zugabe von Holz- und Korkmehl sowie Kalksteinpulver und natürlichen Farbstoffen zu einer homogenen Linoleummasse verknetet. Ein Jutegewebe dient als Träger und hält alles zusammen.

Das Rohlinoleum muss anschließend noch für mehrere Wochen „reifen“. Dazu wird es in einem aufwendigen und kostenintensiven Verfahren in Trockenkammern einer Wärmebehandlung unterzogen. Erst nach einem abschließenden Finish mit einer speziellen Dispersion kann es als Bodenbelag verwendet werden.

Dieses anspruchsvolle Herstellungsverfahren hat sich – abgesehen von diversen Automatisierungen – seit 1860 kaum verändert.

Dank des hohen Leinölanteils hat Linoleum eine antibakterielle Wirkung. Das macht den Boden ideal für Krankenhäuser oder Küchen.

Dank des hohen Leinölanteils hat Linoleum eine antibakterielle Wirkung. Das macht den Boden ideal für Krankenhäuser oder Küchen.

Die Vorteile von Linoleum

Durch seine natürlichen Bestandteile ist Linoleum biologisch abbaubar und damit besonders umweltfreundlich. Das ist aber nur eine von vielen positiven Eigenschaften, die seit über 150 Jahren für den Bodenbelag sprechen.

Linoleumböden sind antistatisch und trittelastisch. Deshalb eignen sie sich so gut für Sporthallen und Kindergärten. Der hohe Leinölanteil gibt dem Linoleum zudem eine antibakterielle Wirkung, wodurch es gerne im Gesundheitssektor zum Einsatz kommt.

Im Privatbereich punktet der Linoleumboden vor allem damit, dass er langlebig, fußwarm und sehr pflegeleicht ist. Außerdem ist er in vielen Farben und Mustern erhältlich und dadurch sehr einfach kombinierbar.

Große Auswahl an Mustern für deine Linoleum Boden

Linoleumböden gibt es in vielen unterschiedlichen Farben und Muster. /Foto: freepik.com @user11628272

Die Einsatzbereiche von Linoleum

Durch seine hohe Robustheit und Trittfestigkeit eignet sich Linoleum vor allem für stark frequentierte Bereiche. Linoleumböden sind zudem besonders einfach zu reinigen und können bei richtiger Pflege locker 40 Jahre lang halten.

In deinem Zuhause ist ein Linoleumboden die richtige Wahl für alle Bereiche, in denen du einen pflegeleichten, langlebigen und robusten Untergrund brauchst. Die einzige Ausnahme bilden Feuchträume. Die natürlichen Bestandteile im Linoleum reagieren empfindlich auf sehr hohe Feuchtigkeit. Für dein Badezimmer ist ein Boden aus Vinyl oder PVC die bessere Wahl.

Du möchtest dir den Alleskönner Linoleum nach Hause holen? Dann nimm gleich Kontakt zu uns auf – wir beraten dich gerne!

Das könnte dich auch interessieren…

Farbveränderungen bei Parkett

Farbveränderungen bei Parkett

Wir lieben die Sonne. Sie wärmt uns, macht entspannte Sommertage perfekt und bräunt unsere Haut. Auch unsere Holzböden...